Home > Kernkompetenzen/Referenzen > Referenzen von A-Z > Deponiegasbehandlung Deponie... 

Neubau der Regenerativen-Thermischen-Oxidationsanlage am Standort Eskesberg, Wuppertal

Projektbeschreibung:

Die ehemalige Deponie "Eskesberg-West" der Stadt Wuppertal wurde zwischen den Jahren 1957 und 1970 auf einer Fläche von ca. 5 ha betrieben. Es wurde vorrangig Gewerbe- und Hausmüll abgelagert. Nach Ende der Nutzung als Deponie wurde das Gelände mit Boden überdeckt.

Gemäß Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG) wurde von der Stadt Wuppertal die Erarbei­tung eines Sanierungsplans in Auftrag gegeben mit dem Ziel, die Versickerung von Nieder­schlagswasser in den Deponiekörper erheblich zu reduzieren und das vorhandene Deponiegasfassungssystem an den Stand der Technik anzupassen.

Erste Maßnahme war die Oberflächenabdichtung und die Erneuerung der Gasfassung inkl. einer neuen Gassammelstation.

In einem zweiten Schritt wurde die Behandlung des Depnoiegases geplant.

Der Auftraggeber entschied sich für eine Regenerative Thermische Oxidation (RTO) des Deponiegases, die auf dem Prinzip der nichtkatalytischen Oxidation basiert und autotherm funktioniert. Dabei wird der Abluftstrom über ein Reaktorbett geleitet. Bei Temperaturen von über 780°C werden organische Verbindungen (insbesondere Methan) nahe­zu vollständig oxidiert. Da die gemessene Methankonzentration (3-4 Vol. %) für den Betrieb der RTO zu hoch ist, muss das Rohgas durch Einsatz von Frischluft verdünnt werden.

 

Projektkenndaten:

  • Behandlungskapazität: 1.200 m³/h Deponiegas + Frischluft

  • Aufbereitung: 2- Kammer RTO-Anlage

 

Leistungen pbo:

  1. Grundlagenermittlung
  2. Vorplanung
  3. Entwurfsplanung
  4. Ausführungsplanung
  5. Vorbereitung der Vergabe
  6. Mitwirkung bei der Vergabe
  7. Bauoberleitung

 

 

Realisierungszeitraum:

2005 - 2007

 

Baukosten:

Verfahrenstechnik ca. 250.000 €

 

Auftraggeber:

Stadt Wuppertal

 

Ansprechpartner:

Herr Nobis

Stadt Wuppertal

Ressort Umweltschutz