Home > Kernkompetenzen/Referenzen > Referenzen von A-Z > Grünabfallkompostierung ZEW 

Machbarkeitsstudie Grünabfallkompostierung ZEW

Projektbeschreibung:

Die AWA Entsorgung GmbH - im Folgenden AWA genannt - verfügt im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Entsorgung West (ZEW) über ein beträchtliches Aufkommen an Grünabfällen. Derzeit werden diese Grünabfälle auf verschiedenen Anlagen im Verbandsgebiet verwertet. Hierzu zählen die Kompostanlagen in Aachen-Brand, Alsdorf-Warden und Würselen. Während an den Standorten Aachen-Brand und Alsdorf-Warden Grünabfälle sowohl angenommen als auch in offener Mietenrotte kompostiert werden, erfolgt am Standort Würselen bevorzugt ein Umschlag mit anschließendem Transport zur Kompostierung in Alsdorf-Warden. Am Standort des ELC Horm nimmt die AWA ebenfalls Grünabfälle zum Weitertransport nach Alsdorf-Warden an. Darüber hinaus gibt es zahlreiche kommunale und private Annahmestellen für Grünabfälle im Verbandsgebiet.

 

Die Kompostanlage Alsdorf-Warden befindet sich auf einem bereits verfüllten Teil des Müllkörpers der ehemaligen Hausmülldeponie Alsdorf-Warden. Dieser Bereich muss mit fortschreitender Endgestaltung der Deponieoberfläche überplant werden und steht mittelfristig nicht mehr für die Nutzung als Kompostanlagenstandort zur Verfügung.

 

Vor diesem Hintergrund beabsichtigt die AWA einen neuen Standort für eine Grünabfallkompostanlage zu eröffnen. Als mögliche Standorte kommen Teile des ursprünglich als Deponiestandort vorgesehenen Grundstücks, hier mit "Neu Lohn" benannt, sowie eine Fläche in unmittelbarer Nähe zur Müllverbrennungsanlage Weisweiler, hier mit Standort "MVA Weisweiler" benannt, in Frage.

 

Neben der Standortfrage ist aber auch zu klären, über welche Mengen an verwertbaren Grünabfällen die AWA mittelfristig verfügen kann.

 

Die hier vorliegende Konzeptstudie soll die Grundlagen bereitstellen, um eine unternehmerische Entscheidung über eine Investition zur Errichtung und zum Betrieb einer Grünabfallkompostierungsanlage sachlich fundiert vorbereiten zu können.

Dazu werden die betriebenen Verwertungswege sowohl in stoffliche Verwertung (Kompost) als auch in eine energetische Nutzung (Biomasse) zu Grunde gelegt und hinsichtlich ihrer qualitativen Anforderungen erläutert.

 

Die quantitative Grundlage der Konzeptstudie stellen die Mengen an Grünabfällen dar, die der AWA aus dem Verbandsgebiet zur Verfügung stehen. Deren mittelfristige Verfügbarkeit, insbesondere im Hinblick auf konkurrierende Verwerter in der Region, gilt es abzuschätzen. Dabei ist sowohl auf die unterschiedlichen qualitativen Anforderungen für stoffliche bzw. energetische Nutzungen als auch auf die Risiken aufgrund von Marktaktivitäten Dritter einzugehen.

 

Für den Standort "Neu Lohn" wird auf Basis des zuvor entwickelten Mengengerüstes ein Vorentwurf für eine Grünabfallkompostierungsanlage erstellt, der eine betriebswirtschaftlich und betriebspraktisch sinnvolle Bedienung sowohl des stofflichen als auch des energetischen Verwertungspfades vorsieht.

Für den Vorentwurf wird weiterhin untersucht, inwieweit eine Kompensation von bislang am Standort Aachen Brand verarbeiteten Mengen erfolgen kann.

 

Projektkenndaten:

  • Grünabfallverarbeitung < 30.000 t/a
  • Bedarfsgerechter Umschlag
  • Kompost und Erden, Biomassebrennstoffe
  • Aufbereitungstechnik

 

Leistungen pbo:

  1. Grundlagenermittlung
  2. Vorplanung (Projekt- und Planungsvorbereitung)

 

Auftraggeber:

AWA Entsorgung GmbH

 

Ansprechpartner:

Herr Stiller

AWA Entsorgung GmbH

Zum Hagelkreuz 24

52249 Eschweiler