Home > Kernkompetenzen/Referenzen > Referenzen von A-Z > Kompostwerk Mechernich 

Optimierung und Erweiterung des Kompostwerks auf der Zentraldeponie Mechernich

Projektbeschreibung:

Der Kreis Euskirchen betreibt am Standort der ehemaligen Deponie Mechernich seit Mitte der 90er Jahre ein Kompostwerk für Bioabfälle aus der getrennten Haushaltssammlung sowie für Grünabfälle privater, kommu­naler und gewerblicher Herkunft.

 

Im Jahr 2001 erfolgte die Umstellung des Kompostierungsverfahrens von einer offenen Boxenkompostierung auf eine Tunnelkompostierung, bestehend aus 10 Rottetunneln, ausgelegt auf einen Durchsatz von 26.600 t/a. Mit dem Umbau wurde eine Sanierung der Bausubstanz und Neuorganisation der betrieblichen Abläufe zwecks Optimierung der Emissionssituation sowie die Neuplanung der Hallenentlüftung durchgeführt.

 

Zur Betriebsoptimierung wurde im Jahr 2005 vom Kreis Euskirchen beschlossen das Kompostwerk um 5 Rottetunnel zu erweitern. Die 5 neuen Rottetunnel wurden durch Verlängerung der vorhandenen Intensivrottehalle in die Gesamtanlage integriert.

 

Die Erweiterung der Rottetechnik musste unter folgenden Rahmenbedingungen durchgeführt werden:

  • Die Arbeiten der Erweiterungsmaßnahme waren so zu organisieren, dass unvermeidliche Stillstände des laufenden Betriebs des Kompostwerks auf ein Mindestmaß reduziert wurden
  • Vorhandene Einrichtungen der Lüftungs- und Wassertechnik waren zu integrieren

Da gleichzeitig einzelne Baugruppen der Aufbereitungstechnik des Kompostwerks altersbedingt das Ende ihrer Nutzungszeit erreicht hatten, wurde die Aufbereitungstechnik in der vorhandenen Anlieferungs- und Aufbereitungshalle unter Verwendung von mobiler Aufbereitungstechnik umgebaut.

 

Bedingt durch die begrenzte Flächenverfügbarkeit am Standort musste im Vorfeld der Erweiterungsmaßnahme des Kompostwerks auch ein nahe liegendes Stapelbecken, im dem Sickerwasser aus dem Deponiebereich zwischengelagert wird, umgebaut werden.

 

Die Gesamtmaßnahme wurde durch Ausschreibung folgender Lose realisiert:

  • Bautechnik
  • Rottetechnik
  • Maschinentechnik
  • Mobiltechnik
  • Umbau Stapelteil

 

Leistungen pbo:

  1. Genehmigungs- und Ausführungsplanung, Ausschreibung, Vergabemitwirkung Bau- und Verfahrenstechnik (HOAI LP 1 - 7)
  2. Koordination der Gutachter (Baugrund, Lärm, Geruch, Brandschutz)
  3. örtliche Bauüberwachung
  4. Abnahmebegleitung

Alle Leistungen wurden für die Bau- (Hoch- und Tiefbau, Infrastruktur) und Verfahrenstechnik erbracht.

 

 

Baukosten:

Erste Baumaßnahme:

  • Bau- und Rottetechnik ca. 4,4 Mio. €

Erweiterung:

  • Bautechnik ca. 670.000 €
  • Rottetechnik ca. 1,2 Mio. €
  • Maschinentechnik ca. 320.000 €
  • Mobiltechnik ca. 490.000 €
  • Umbau Stapelteil ca. 200.000 €

 

Realisierungszeitraum:

Erste Baumaßnahme 1999 - 2001

Erweiterung 2005 - 2006

 

Auftraggeber:

Kreis Euskirchen

 

Ansprechpartner:

Herr Witt

Kreis Euskirchen

Jülicher Ring 32

53879 Euskirchen