Home > Kernkompetenzen/Referenzen > Referenzen von A-Z > Müllumschlagstation EZ Leppe 

Müllumschlaganlage auf der Zentraldeponie Leppe und deren Erweiterung

Projektbeschreibung:

Mit dem Wegfall der Erlaubnis, unvorbehandelte Abfälle mit organischen Inhaltsstoffen auf der Zentraldeponie Leppe ablagern zu können, war es erforderlich geworden, alle im Verbandsgebiet des Bergischen Abfallwirtschaftsverbandes anfallenden Abfälle einer Vorbehandlung zu unterziehen. Durch die AVEA GmbH & Co. KG wurde sichergestellt, dass diese Vorbehandlung im Müllheizkraftwerk Leverkusen durchgeführt werden kann.

Um den Transport der Abfälle zum MHKW Leverkusen so wirtschaftlich wie möglich zu gestalten, entschloss sich der BAV zur Errichtung einer Abfallumschlaganlage mit einer Umschlagkapazität von 80.000 t/a.

Der Betrieb der 2005 in Betrieb genommenen Müllumschlaganlage zeigte, dass zu Spitzenanlieferungszeiten beengte Platzverhältnisse innerhalb der Umschlaghalle nicht ausgeschlossen werden konnten. Aus diesem Grund entschloss sich der BAV 2007 zur Erweiterung der Müllumschlaganlage um drei Hallensegmente. Die Erweiterungsmaßnahme wurde während des laufenden Betriebes durchgeführt.

Die Abfallumschlaganlage inklusive Vorbehandlung (Entnahme von Wert- und Störstoffen) und Zwischenlager sollte auf der Zentraldeponie Leppe errichtet und betrieben werden, weil zum einen der Standort zentral im Verbandsgebiet des BAV gelegen ist und zum anderen dort auch die benötigte Infrastruktur wie Waage und Verkehrswege vorhanden sind.

 

Projektkenndaten:

  • Anlagenkapazität: 80.000 t/a Hausmüll sowie Gewerbe- und Bioabfall
  • Hallenkubatur: 28,00 m Breite x 42,50 m Länge, lichte Höhe 9,6 m
  • Hallenerweiterung: 28,00 m Breite x 18,00 m Länge, lichte Höhe 9,6 m
  • Umschlaghandling:
    Zufahrt der Anlieferfahrzeuge über 7 Hallentore
  • Entladung der Abfälle im Flachbunker
  1. Umschlag und Grobsortierung der Abfälle mittels Mobilbagger
  2. Verladung der Abfälle in LKWs mit Abrollcontainern
  • Ergänzung durch Hallenerweiterung:
  1. Ausbildung eines weiteren Bunkerbereichs
  2. Schaffung einer abgesenkten Hallendurchfahrt mit Belademöglichkeit

 

Leistungen pbo:

  1. Genehmigungs- und Ausführungsplanung, Ausschreibung, Vergabemitwirkung Bau- und Verfahrenstechnik (HOAI LP 1 - 7)
  2. Koordination der Gutachter (Baugrund, Lärm, Geruch, Brandschutz)

Alle Leistungen wurden für die Bautechnik (Hoch- und Tiefbau, Infrastruktur) erbracht.

 

Baukosten:

Neubau - Hochbau und Infrastruktur: ca. 1,45 Mio. €

Erweiterung - Hochbau und Infrastruktur: ca. 0,61 Mio.€

 

Realisierungszeitraum:

Neubau 2004 - 2005

Erweiterung 2007 - 2008

 

Auftraggeber:

BAV Bergischer Abfallwirtschaftsverband

 

Ansprechpartner:

Herr Görtz

BAV Bergischer Abfallwirtschaftsverband

Braunswerth 1-3

51766 Engelskirchen