Home > Kernkompetenzen/Referenzen > Referenzen von A-Z > Sanierung Schießplatz "Alter... 

Erfolgreiche Abnahme des sanierten ehemaligen Schießplatzes Köln

Projektbeschreibung:

Im Bereich des ehemaligen Schießplatzes „Alter Deutzer Postweg“ ist durch die Nutzung als Schießpatz im Zeitraum von 1956 bis 2005 eine Bodenkontamination durch Bleischrot und Wurfscheiben erfolgt. In dem ca. 3,5 ha großen Bereich der ehemaligen Wurfscheibenschießstände war der Waldboden in der obersten Bodenschicht erheblich mit Blei, PAK, Arsen und Antimon belastet, die seitens des Gutachters als potenzielle Gefährdung für Mensch und Grundwasser eingestuft wurde.

Ausgehend von den umfangreichen Planungsschritten wurde als erster Schritt der Sanierung im Herbst 2014 der vorhandene Baumbestand gefällt und Baumstämme und Astwerk maschinell entfernt.

Da die Wurzelstubben im Boden verblieben sind, wurde als zweiter Schritt der Sanierung im Frühjahr 2015 die komplette Fläche, bestehend aus kontaminiertem Waldboden, Baumstubben und Wurzelwerk, in der oberen Bodenschicht gefräst.

Als nächster Schritt wurde der kontaminierte Boden in der Fläche aufgenommen und in ein Sicherungsbauwerk umgelagert. Dieses wurde an der Oberfläche mittels Kunststoffdichtungsbahn abgedichtet und ist mit Rekultivierungsboden abgedeckt. Die Fassung und Ableitung des Niederschlagswassers erfolgt über Drainmatten und Randgräben. Das so gefasste Wasser wird in einer Rigole versickert.

Als letzter Schritt wird der ehemalige Waldbereich vom Forstamt der Stadt Köln wieder aufgeforstet.

 

Projektkenndaten:

Roden der Waldfläche (ca. 3,5 ha)

Fräsen kontaminierter Boden, Baumstubben und Wurzelwerk (ca. 3,5 ha)

Aushub kontaminierter Boden (ca. 16.000 m³) und Umlagerung in Sicherungsbauwerk

Abdichtung Sicherungsbauwerk mit Kunststoffdichtungsbahn (ca. 5.500 m²) und Drainmatte

Einbau Rekultivierungsboden (ca. 5.500 m³)

Einbau Drainagerigole (ca. 300 m) und Bau Versickerungsanlage

 

Leistungen pbo:

  1. Grundlagenermittlung, Vor-, Entwurfs- und Genehmigungsplanung
  2. Koordination Gutachter (Landschaftspflegerischer Begleitplan) und Arbeitsschutz (Arbeits- und Sicherheitsplan nach DGUV)
  3. Ausführungsplanung, Vorbereiten und Mitwirken bei der Vergabe
  4. Bauoberleitung, örtliche Bauüberwachung

 

Realisierungszeitraum:

Roden Baumbewuchs im Herbst 2014

Fräsen obere Bodenschicht im Frühjahr 2015

Errichtung Sicherungsbauwerk von August 2015 bis November 2015

 

Auftraggeber:

Stadt Köln – Umwelt- und Verbraucherschutzamt

 

Ansprechpartnerin:

Frau Brammen–Petry

Stadt Köln – Umwelt- und Verbraucherschutzamt

Willy-Brandt-Platz 2

50679 Köln